Tschechische Republik

Flagge und Wappen der Tschechischen RepublikVitamé vás – Willkommen!

 

Dobry den! Mein Name ist Honza und ich möchte Ihnen etwas über mein Heimatland und die Menschen dort erzählen.

Wir Tschechen sind ein sehr altes Volk, wenn auch in Europa ein sehr junger Staat. Seit 2004 gehört unser Land zur Europäischen Union, was unser Präsident, der Herr Klaus, eher skeptisch beurteilt. Tschechien ist ein modernes Land, das merkt man hauptsächlich in unserer Hauptstadt Prag.

Manche sagen, wir wären ungekrönte Weltmeister, im Biertrinken nämlich. Wir haben außer den Schaumkronen aber noch jede Menge anderer Kronen, wir bezahlen sogar damit -  unsere Landeswährung heißt Tschechische Krone. Die kleinen Kronen heißen Heller und es gibt sie immer weniger. Irgendwann gibt es sie gar nicht mehr, dafür dann aber die Euros und Cents, wie bei Ihnen zuhause. Das macht einiges leichter, besonders beim Reisen.

Zu essen gibt es bei uns viele leckere Sachen. Es gibt deftiges Schweinefleisch, Lendenbraten, gebratene Enten, Karpfen und dazu oft Knödel und Kraut. Oder kleine Spezialitäten zum Bier wie Hermelinkäse und Ertrunkene. Und wer kein Bier mag, der trinkt eben Wein. Der beste kommt bei uns aus Mähren.

Obwohl viele von uns immer dicker werden, so sind wir doch auch sehr sportlich. Am populärsten ist bei uns das Eishockey. Fast jeder kann es spielen, es gibt eine große Zahl an Vereinen und man kann sogar Weltmeister werden. Wenn man nicht ganz so sportlich ist (und auch nicht zu dick), dann kann man zum Beispiel Top-Model oder Super-Top-Model werden. Das haben auch schon einige geschafft.

Nicht nur Sie werden sich wohl fühlen bei uns, sondern auch Ihre Kinder. Die Ritterburg können die zu Hause lassen – bei uns gibt es über 2.000 echte Burgen und Schlösser.

Bleiben Sie gesund und genießen Sie Ihre Reise in die Tschechische Republik! Ahoi!

Weiter unten:

Reiseziele in Tschechien
Anreisemöglichkeiten
Feste und Feiertage
Land & Leute
Währung und Geldwechsel
Post und Telekommunikation
Visa- und Zollbestimmungen
Diplomatische Vertretungen

Anreisemöglichkeiten

Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft. Dieser Ausspruch des tschechischen Marathon-Olympiasiegers Emil Zatopek gilt zur modernen Anreise nach und Fortbewegung in Tschechien nur bedingt. Die Einreise ist auf vielen Wegen möglich.

Fernbahnverbindungen gibt es aus Deutschland, Österreich, der Slowakei und Polen. Eine empfehlenswerte Strecke führt von Dresden über Bad Schandau, Décin, Usti nad Labem nach Prag. Entlang von Elbe und Moldau fährt man entspannt durch die romantischen Schluchten des Elbsandsteingebirges. Mit dem Pendolino erreichen Sie Prag von Wien aus nach genau 4 Stunden Fahrt ohne umzusteigen.

Busanreisen sind sowohl über touristische Anbieter als auch mit Linienverbindungen möglich. Von Bayern oder Sachsen reist man so preisgünstig nach Pilsen, Prag oder Brünn.

Für Autoreisende gibt es mannigfache Anreisewege. Kleinere Grenzübergänge im Zittauer Gebirge, Erzgebirge und Böhmerwald. Riesige Autobahnübergänge in Altenberg-Cínovec (Sachsen) und Waidhaus-Rozvadov (Bayern).

Für die Benutzung von Autobahnen und gekennzeichneten Schnellstraßen besteht die Pflicht, eine Vignette zu erwerben. Diese ist an Wechselstuben in Grenznähe sowie an fast allen Tankstellen Tschechiens zu haben. Wenn Sie das dazugehörige Informationsblatt aufmerksam lesen, können Sie im Grunde nichts falsch machen. Speziell gekennzeichnete Autobahnabschnitte (wie z.B. die Prager Stadtautobahn) sind gebührenfrei zu benutzen – unter dem Verkehrsschild “Autobahn” steht in diesem Fall der Text “bez poplatku”.

Fluganreisen sind möglich über den Internationalen Flughafen Ružyné im Nordwesten der Hauptstadt Prag. Sowohl mit Taxi, Transferbussen und ÖPNV ist die Innenstadt schnell erreichbar.

Sogar mit dem Schiff kann man nach Tschechien einreisen: Von Dresden aus verkehren Fahrgastschiffe über Elbe und Moldau stromaufwärts bis nach Prag.

Per pedes geht es letztlich auch – ganz im Sinne von Emil Zatopek. Die grüne Grenze ist größtenteils tatsächlich grün. Jedoch sollte man wie bei der Einreise via Grenzübergang gültige Ausweispapiere mit sich führen und auch im Wald auf Kontrollen vorbereitet sein.

Update Dezember 2007: Die Kontrollstellen an der Grenze zu Deutschland und Österreich sind verwaist. Seit Dezember 2007 ist Tschechien Vollmitglied der Europäischen Union und so genannter Schengen-Staat. An den ehemaligen Grenzkontrollpunkten werden keine Kontrollen mehr durchgeführt, an den wenigsten gibt es noch Wechselstuben.

Feste und Feiertage in der Tschechischen Republik

1. Januar – Neujahrstag

Ostersonntag, Ostermontag – Als wichtigstes Fest der Christenheit auch in Tschechien gesetzlicher Feiertag. Weit verbreitet ist in Tschechien der Brauch, am Ostermontag Frauen mit einer geflochtenen Weidenrute, an die bunte Bänder geknüpft sind (symbolisch) zu verhauen. Dies soll zur Erhaltung von Schönheit und Gesundheit im kommenden Jahr beitragen. Frauen, die an diesem Tag keine Rute bekommen, können durchaus beleidigt sein. Um Schmerzen zu vermeiden, polstern sich einige das Hinterteil. Um sich für die Prügelei zu bedanken, schenken die Frauen den Männern bemalte Eier, Süßigkeiten oder etwas Kleingeld. Am darauffolgenden Tag “rächen” sich dann die Frauen: mit einem Eimer Wasser für die Kerle.

1. Mai – Der europaweite “Tag der Arbeit” gilt auch in Tschechien als gesetzlicher Feiertag. Gewerkschaften und politische Parteien laden gern zu Volksfesten ein. Hinzu kommt eine Tradition, die sich auf ein Gedicht des Nationaldichters Karel Hynék Mácha bezieht: Unter blühenden Bäumen küssen sich die Verliebten, was in einigen Gegenden (wie in Prag auf dem Laurenziberg) dazu führt, dass die Menschen vor blühenden Bäumen Schlange stehen. Für Frauen gilt hierbei der Sage nach: wer heute nicht geküßt wird, wird es ein ganzes Jahr lang nicht werden. Das gilt höchstwahrscheinlich auch anderswo, dennoch gehört eine Pragreise zum 1. Mai unter die Top 100 der Dinge, die man im Leben tun muss!

8. Mai – Tag der Befreiung vom Faschismus (1945) – nachdem die Erste Republik 1939 durch das Münchener Abkommen zerstört wurde (in dessen Folge sich Deutschland, Polen und Ungarn an tschechischem Staatsgebiet bedienten), war Tschechien bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wiedermal unselbständig, mit einer Exilregierung in London. Nach einem niedergeschlagenen Aufstand in Prag ab 5. Mai 1945 gelang der Einmarsch der Roten Armee am 9. Mai. Als Tag der Befreiung wird wie u.a. auch in Frankreich, der Tag der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands gefeiert.

5. Juli – Tag der Slawenapostel und Patrone Europas Kyrill und Method – Diese beiden Brüder hatten die Christianisierung der Slawen im 9. Jhd. voran gebracht. Der jüngere, Kyrill, entwickelte zur Übersetzung der Bibel in slawische Sprachen sogar eine eigene Schrift. Diese wird noch heute u.a. im Russischen, Serbischen und Bulgarischen verwendet. Method soll angeblich auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik verstorben sein, ein Grab existiert allerdings nicht.

6. Juli – Todestag von Jan Hus (1415) – Der böhmische Gelehrte war Prediger in Prag (Kirche Maria im Schnee) und zeitweise Rektor der Karlsuniversität. Mit seiner Kritik u.a. am hierarchischen System der Kirche stand er dem Papst jedoch im Wege. Er wurde 1415 auf dem Konzil in Konstanz mit seinen Schriften auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Das zog eine tiefe Spaltung des Landes und verheerende Kriege nach sich, die so genannten Hussittenkriege. 510 Jahre nach Hus’ Tod ehrte die Erste Republik Person und Werk mit der Einführung des nationalen Gedenktages am 6. Juli. Daraufhin unterbrach der Heilige Stuhl die diplomatischen Beziehungen zu Prag für 3 Jahre. In vielen tschechischen Städten befinden sich heutzutage Hus-Denkmale (so auch in Prag auf dem Altstädter Ring seit 1915).

28. Oktober – Unabhängigkeitstag (1918) – Der Völkerbund gab nach der Zerschlagung des Habsburger Reiches zum Ende des Ersten Weltkrieges seinen Segen zur Proklamation der Ersten Republik auf böhmischem Grund. Dies geschah im Prager Gemeindehaus (obecní dum).

17. November – Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie (1989) – An diesem Tag wurde eine Studentendemonstration in Prag gewaltsam von der Polizei aufgelöst. In den nächsten Tagen gingen Hunderttausende Bürger auf die Straße. Unter Koordinierung durch das Bürgerforum forderte das Volk den Rücktritt des Kommunistenführers Husák und seiner Partei, was dann auch am 10. Dezember geschah. Wegen der wenig blutigen, jedoch mächtigen Umschwünge in der Gesellschaft sprechen die Tschechen von “Samtener Revolution”.

25. und 26. Dezember – Weihnachten

Land & Leute

Hier leben so etwa 10 Millionen Menschen meist slawischer Abstammung. Es sind nicht nur die Tschechen, sondern auch die Mähren und die Schlesier und außerdem noch andere wie z. B. Slowaken, Polen, Deutsche, Sinti und Roma. Die offizielle Landessprache ist Tschechisch, was eine recht komplizierte Struktur hat (7 Fälle, 4 Geschlechter).  Ca. 39 % der Einwohner sind römisch-katholische Christen, etwa 2,5 % evangelisch, 1,7 % tschechisch-hussitisch.

Währung und Geldwechsel

Die tschechische Krone als Währung

Einheitliche Landeswährung ist seit 1993 die Tschechische Krone (Int. Standardcode CZK, üblicherweise Kč). Eine Tschechische Krone ist unterteilt in 100 Heller.

Banknoten gibt es in folgenden Größen:

Münzen gibt es in den folgenden Größen:

Münzen alle

(Interessant: Einige Münzen der neuen Tschechischen Krone – ab 1993 – wurden in der Hamburgischen Münze Hamburg geprägt. Seit 1995 werden alle Münzen in der Prägestätte in Jablonec hergestellt. Neuere Versionen der 10-, 20- und 50-Kronen-Münzen tragen auf der Rückseite andere Motive. Alle Heller-Münzen sowie 20-Kronen-Noten werden nicht mehr ausgegeben. Sie sind seit 31.8.2008 kein gültiges Zahlungsmittel mehr, können jedoch bei der Nationalbank noch bis August 2014 umgetauscht werden.)

Geldwechsel

Im Januar 2011 lag der Wechselkurs des Euro bei etwa 24,29 (Tendenz.)
Die Inflationsrate der letzten 3 Jahre betrug im Durchschnitt etwa 2,5 %.

Am zuverlässigsten wechseln die großen Banken – egal ob staatliche, halbstaatliche oder Privatbanken. Es gibt aus der Herkunft des Habsburger Reiches den Verbund der Tschechischen Sparkassen (Ceská sporitelna), erkennbar am bekannten Sparkassen-S. Weitere Banken sind die Kommerzbank (Komercní banka), Handelsbank (CSOB), Postbank (Poštovní banka) und Nationalbank (Ceská Národní banka). Die meisten Banken öffnen Mo-Fr von 8 ~ 9 bis 11 und 13 bis 17 Uhr. Die Wechselgebühr beträgt hier etwa 2 bis 4 %.

Achten Sie besonders beim Geldwechsel in privaten Wechselstuben darauf, das Kleingedruckte zu lesen. 0% Kommission gelten in der Regel nur auf den Verkauf von Devisen (aus der Sicht des Wechslers). Beim Ankauf kommt es hin und wieder zu räuberischen 10-12%. Fragen Sie also besser vor dem Hinblättern Ihrer Scheine danach, wieviel Sie “cash netto” erhalten.

Post und Telekommunikation

Die Tschechische Post – Ceska Posta

ceska posta logo Die Post ist ein Staatsunternehmen, das 3401 Postämter betreibt, ca 38.000 Menschen beschäftigt und mit 4.283 Fahrzeugen durch die Gegend fährt (Angaben: Ceská posta, 2005). Unbekannt war bis Redaktionsschluß die Anzahl der orangen Postkästen. Diese weisen nebeneinander zwei Schlitze auf , die jedoch beide zum selben Inneren führen.

prag-hauptpost-innenÖffnungszeiten der Postämter: 8-18 Uhr, in größeren Städten auch bis 19:30 Uhr. Die Prager Hauptpost (ca. 100 m vom Wenzelsplatz entfernt) hält einen Schalter rund um die Uhr geöffnet. (Bild rechts: Innenansicht der Hauptpost in Prag 1)

Ausgewählte Preise für Sendungen ins Ausland:
Postkarten oder Briefe bis 20 g brauchen 11 Kc Porto, Briefe bis 50 g brauchen 20 Kc Porto zur Beförderung.
Briefmarken heißen známký, es gibt sie auf den Postämtern, Tabakläden (trafika), manchmal auch am Zeitungskiosk oder in Ihrem Hotel.

Bei Sendungen nach Deutschland sollten Sie das Kürzel “S.R.N” (steht für spolková republika némecko – Bundesrepublik Deutschland) oder einfach “Némecko” nicht vergessen.

Postleitzahlen sind fünfstellig, die letzten beiden Stellen mit Leerzeichen abgetrennt, bspw. 101 00 für Prag Altstadt.
Sämtliche Postleitzahlen und dazugehörige Orte finden Sie hier.

Telefonie

Vorweg: die Vorwahlnummer für Gespräche nach Tschechien ist 00420. Gefolgt von der neunstelligen Nummer des Teilnehmers; die Mobil- bzw. Ortsvorwahl ist schon inkludiert. Für Gespräche von Tschechien nach Deutschland wählen Sie die 0049, gefolgt von Ortskennzahl (ohne die erste Null), dann die Teilnehmernummer. Nach Österreich gilt als int. Vorwahl die 0043, für die Schweiz 0041.

Wichtige Telefonnummern:

112 – Zentraler Notruf

150 – Feuerwehr

155 – Rettung

156 – Stadtpolizei

158 – Polizei

Öffentliche Fernsprecher finden sich auf jedem Postamt, immer seltener auch auf der Straße. Die Geräte selbst sind blau und unterscheiden sich nach Münztelefonen und Kartentelefonen. Telefonkarten der Tschechischen Telekom kauft man auf dem Postamt, am Kiosk oder im Tabakladen (trafika) ab 200 Kc.

Günstiger als mit den herkömmlichen Karten gehts mit prepaid-Telefonkarten. Diese sind an diversen Kiosken, Tabakläden oder bei Spezialhändlern zu erhalten.

Mobiltelefonie ist in Tschechien sehr verbreitet. Es gibt mehrere Anbieter im D- und E-Netz. Marktführer ist T-Mobile Czech Republic. Ein Service, der jüngst eingeführt wurde: im Handydisplay erscheint bspw. die Straße, Postleitzahl oder gar der Hotelname des gegenwärtigen Aufenthaltsortes.

Vorsicht: Auslandsgespräche vom Hotelzimmer aus können sehr teuer werden. Viele Hotels belohnen die Bequemlichkeit ihrer Gäste mit doppelten oder dreifachen Preisen.

Tipp (empfiehlt sich bei längeren oder wiederkehrenden Aufenthalten): Kaufen Sie sich eine tschechische SIM-Karte. Sie telefonieren mobil günstiger als über das Roaming Ihres Heimatnetzes. Beim Kauf einer SIM-Karte ist diese bereits aufgeladen mit Gesprächsguthaben in Höhe des Kaufpreises (in der Regel 400 Kc). Das Guthaben verfällt auch nicht, wenn Sie innerhalb eines Jahres nicht telefonieren!

Charmant: in Tschechien heißt das Telefonbuch Goldene SeitenZlaté stránky, geteilt in Gelbe und Weiße Seiten.

Internet

Top level domain für tschechische Seiten ist “.cz”. Nicht nur in Prag, sondern auch in kleineren tschechischen Städten gibt es seit Jahren private Internetcafés, vielfach sogar mit Kaffeeausschank. Die Leistungsfähigkeit der Rechner variiert von 486ern ohne Druckmöglichkeit bis zu modernsten Anlagen wie in Westeuropa. Kosten für eine Stunde liegen bei 30 Kc aufwärts.

Einreisebestimmungen (Visa, Zoll)

Deutsche Staatsbürger benötigen einen gültigen Reisepass bzw. einen gültigen Personalausweis. Ein Visum ist nicht erforderlich.

Im Dezember 2007 ist in Tschechien das Schengener Abkommen in Kraft getreten. Die Polizeistationen an den Grenzübergängen sind verwaist (außer an den Flughäfen), niemand interessiert sich mehr für Ihre Tascheninhalte. Es gelten die gleichen zoll- und visarechtlichen Bestimmungen wie in der “alten EU”. Nähere Informationen zu Zollfreibeträgen finden Sie auf den Seiten der Deutschen Zollbehörde und der Österreichischen Zollbehörde.

Diplomatische Vertretungen

prag-deutsche-botschaft Deutsche Botschaft in Prag:

Vlasská 19, Postbox 88
118 01 Praha 1 – Malá Strana

Bürozeiten:
Montag – Donnerstag: 8.00 – 17.00 Uhr;
Freitag: 8.00 – 15.00 Uhr

Botschaft der Republik Österreich in Prag:

Viktora Huga 10
CZ-15115 Prag 5 – Smíchov

Parteienverkehr:
Montag – Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr

Reiseziele in Tschechien

Prag | Riesengebirge | Brünn | Mähren | Isergebirge | Böhmerwald | Bäderdreieck

Sie wollen ihre Lieblingsstadt oder -region empfehlen? Wir freuen uns über Ihre persönlichen Reiseberichte, gern auch mit aussagekräftigen Fotos (max. Größe 100 kB). Senden Sie diese freundlicherweise an:   info[at]corsado[punkt]de.




Social Bookmarking - Füge uns zu deinen Bookmarks hinzu:


  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Twitthis
  • E-mail this story to a friend!
  • Turn this article into a PDF!
  • Facebook

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

SEO Powered by Platinum SEO from Techblissonline